Skip to main content
01.11.2022 Planung

Au­to­freie Alt­stadt auch ohne Ga­ra­gen­aus­bau mög­lich

Innenstadtverkehr Salzburg

KO Ingeborg Haller: „Eine autofreie Altstadt ist auch ohne Erweiterung der Mönchsberggarage möglich. Der Basteigassen-Parkplatz kann ab sofort als Bewohner*innenparkplatz genutzt werden, um so die Innenstadt von Autos zu befreien und den Altstadtbewohner*innen eine angenehme, innenstadtnahe Alternative zu bieten.“

Nach einem eindeutigen Votum der Bürger*innen wurden die Erweiterungspläne zur Mönchsberggarage im Juli-Gemeinderat bekanntlich gegen die Stimmen der ÖVP vorerst ad acta gelegt. Seither versucht Bgm. Preuner von der ÖVP immer wieder das Thema medial zu platzieren. „Anstatt sich an das Votum der Bürger*innen zu halten und öffentlich zu garantieren, dass der geplante Ausbau der Mönchsberggarage endgültig vom Tisch ist, verbreitet die ÖVP gerne die Mär, dass eine autofreie Innenstadt nur mit einem Ausbau der Garage möglich sei“, kommentiert Ingeborg Haller, Klubobfrau der Bürgerliste, die jüngsten Äußerungen des Bürgermeisters.

 

Erst kürzlich hat Bgm. Preuner gegenüber Medien (siehe ORF-Online 28.10.2022) behauptet, „Sinn einer Erweiterung der Mönchsberg-Garage wäre ja auch gewesen, großflächig Autos aus der Altstadt wegzubekommen “ und „die große Lösung ist derzeit nicht möglich, weil wir eben die Mönchsberg-Garage nicht erweitern können“. Das Gespenst der Garagenerweiterung geht also wieder um, indem den Menschen suggeriert wird, dass in Salzburg eine autofreie Innenstadt nur mit einer millionenteuren Garagenerweiterung möglich sein soll.

Das Gegenteil ist tatsächlich der Fall: „Die Altstadt kann schon jetzt weitgehend autofrei werden, wenn wir das wollen. Beispielsweise könnte der Basteigassen-Parkplatz, der von der Salzburger Parkgaragengesellschaft bewirtschaftet wird, ab sofort als Bewohner*innen Parkplatz genützt werden“, so Haller.

„Das würde eine enorme Entlastung mit Bereich Mozart- und Waagplatz bringen. Außerdem sollte gerade beim Kapitelplatz genauer hingeschaut werden, wer dort alles sein Auto abstellt und ob jeweils Berechtigungen vorliegen. Gerade beim Kapitelplatz hat man den Eindruck, dass er schön langsam zu einem Dauer- Parkplatz inmitten der Altstadt im Schatten des Doms verkommt“, so Ingeborg Haller abschließend. Die Klubobfrau der Bürgerliste erwartet sich in Sachen „autofreie Altstadt“ von der Stadt-ÖVP mehr Innovation erwartet, anstatt dauernd ewig gestrige Garagenausbaupläne zu wälzen.

 

 

Ingeborg Haller
Ingeborg Haller

Klubobfrau

Telefon: 0662/8072-2015

[email protected]; [email protected]
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8