Skip to main content
23.05.2022 Soziales

BL for­dert mehr Tempo bei Um­set­zung des Mo­bil­pas­ses

Anna Schiester und Lukas Bernitz

Die Bürgerliste möchte den Öffentlichen Verkehr für Menschen mit geringem Einkommen leistbar machen und fordert per Antrag einen Mobilpass. Andere Städte machen es bereits vor.

Unter „Mobilpass.at“ sammelt ein ehemals obdachloser Salzburger – unterstützt von VinziDach – aktuell Unterschriften zur Umsetzung eines günstigen Öffi-Tickets für armutsgefährdete Salzburger*innen, wie es sie in Linz oder Graz bereits gibt. Die Bürgerliste fordert nun angesichts der Teuerungswelle mehr Tempo von der Stadt bei der Umsetzung dieses Tickets. Ein entsprechender Antrag von den Gemeinderät*innen Anna Schiester und Lukas Bernitz liegt bereits seit März 2020 auf dem Tisch der Verantwortlichen. Sie fordern, dass der Mobilpass noch 2022 umgesetzt wird.

 

„Die Kosten für Mobilität können einen beträchtlichen Teil des Haushaltseinkommens verschlingen. Angesichts der steigenden Preise im alltäglichen Leben wäre ein besonders günstiges Öffi-Ticket eine wichtige Entlastungsmaßnahme“, erklärt Gemeinderätin Anna Schiester, Vorsitzende des Sozialausschusses. Besonders stark betroffen seien aktuell Menschen mit niedrigem Einkommen, Mindestsicherungsbezieher*innen, Mindestpensionist*innen und Alleinerziehende. Für diese Personengruppen sei das bereits vergleichsweise günstige 365 Euro-Jahresticket leider oft keine Option, weil selbst 30 Euro im Monat eine zu große finanzielle Belastung im knappen Haushaltsbudget darstellen. Schiester verweist auf die Vorbilder anderer Städte: Linz hat eine Monatskarte um 14 Euro für alle, die nicht mehr als 1300 Euro netto im Monat zur Verfügung haben. In Wien zahlen Betroffene 18 Euro, und in Graz gibt es das Monatsticket mit der städtischen Sozialkarte für nur vier Euro. In Salzburg kostet die Monatskarte derzeit 59 Euro, das 365-Euro-Klimaticket Salzburg kommt auf 30 Euro pro Monat.

 

„Öffentlicher Verkehr muss für alle erschwinglich sein. Mit einer zielgerichteten Angebotsschaffung, die für alle Zielgruppen leistbar ist, können wir das erreichen,“ ergänzt der Bürgerlisten-Verkehrssprecher Lukas Bernitz.  „Der Mobilpass wäre eine Lösung, damit Menschen mit geringen Einkommen um sechs Euro pro Monat die städtischen Öffis benutzen und damit am gesellschaftlichen Leben teilhaben können.“

 

Anna Schiester
Anna Schiester

Gemeinderätin, Sozialsprecherin, Vorsitzende des Sozialausschusses

Telefon: 0662/8072-2015

anna.schiester@stadt-salzburg.at; anna.schiester@gruene.at
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8